wie analysiere ich eine Aktie? Aktienanalyse

Wie analysiert man Aktien?

Das lernen, wie man eine Aktie analysiert, hilft dir potenziell gewinnbringende Aktien zu identifizieren.Technische- und Fundamentale Analyse, sind die beiden gebräuchlichsten Arten, dies zu tun. Die Fundamentalanalyse umfasst mehrere Komponenten, darunter Eigenkapitalrendite, Buchwert, Gewinn pro Aktie und Kurs-Gewinn-Verhältnis, während die technische Analyse den Einfluss von Marktfaktoren auf die Aktienkurse untersucht.

Für welche Art von Aktienanalyse du dich entscheidest, ist eine persönliche Entscheidung. Technische und Fundamentalanalyse schließen sich nicht gegenseitig aus, und viele Investoren verwenden eine Kombination beider Strategien, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Ich selber bin der Anhänger der Fundamentalanalyse, auch wenn diese genauso ihr Fehler hat. Doch die technische Analyse benutzt mir zu viel den sogenannten „Rückschaufehler“. Für welche Aktienanalyse du dich entscheidest, ist dir überlassen.

Geschäftsgrundlagen verstehen

Das Verstehen der Geschäftsgrundlagen, insbesondere derjenigen, die sich auf Jahresabschlüsse beziehen, ist ein wesentlicher erster Schritt, bevor du damit beginnst, Unternehmen auf ihr Investitionspotential hin zu analysieren. Zu den drei primären Jahresabschlüssen, die bei der Bewertung eines Unternehmens zu berücksichtigen sind, gehören:

  • Die Gewinn- und Verlustrechnung: Identifiziert den Gewinn oder das Einkommen eines Unternehmens durch Subtraktion der Ausgaben von den Einnahmen

  • Die Bilanz: Vergleicht das Eigenkapital und die Verbindlichkeiten eines Unternehmens mit den Aktiva des Unternehmens
  • Die Kapitalflussrechnung: Gliedert das Geld, das ein Unternehmen aufnimmt und ausgibt, nach seinem Zweck, einschließlich Investitions-, Finanzierungs- und Betriebsaktivitäten
  • Jahresabschlüsse sind ein wesentlicher Bestandteil der Fundamentalanalyse, da sie den Investoren die Zahlen liefern, die sie in ihrer Analyse verwenden werden.
  • Es ist jedoch von entscheidender Bedeutung, sich daran zu erinnern, dass Zahlen nicht alles sind. Zusätzlich zu diesen quantitativen Leistungsfaktoren sollten Investoren einen Blick auf den Jahresbericht eines Unternehmens werfen, in dem die Leistung des Unternehmens im Laufe der Zeit erklärt und zukünftige Pläne dargelegt werden.

    Fundamentale vs. Technische Analyse

    was ist eine aktienanalyse?

    Anleger sollten zwei Dinge berücksichtigen, wenn sie den besten Weg zur Analyse der Börsenperformance und die Wahl zwischen fundamentaler und technischer Analyse bestimmen:

    • Berücksichtige den Zeithorizont: Die Fundamentalanalyse ist eine langfristige Strategie, während die technische Analyse eine kurzfristige Strategie ist
    • Bestimme deinen Investitionsansatz: Bist du ein Trader oder ein Investor? Die technische Analyse ist eine Handelsstrategie, bei der Einzelpersonen versuchen, aus identifizierten Chancen und Trends Renditen zu erzielen. Bei der Fundamentalanalyse geht es darum, in verschiedene Unternehmen zu investieren und sich auf deren Basiswert zu verlassen, um die Renditen zu steigern.
      Der Handel nimmt dem Anleger oft mehr Management und Zeit ab. Während Großunternehmen Millionen in hoch entwickelte Handelssoftware für die technische Analyse investieren, sind die meisten Einzelanleger besser bedient, wenn sie sich auf eine Anlagestrategie der Fundamentalanalyse konzentrieren.

    Die Analyse einer Aktie: Fundametalanalyse

    Die Fundamentalanalyse betrachtet ein Unternehmen auf seiner grundlegendsten finanziellen Ebene und untersucht Schlüsselkennzahlen zur Bestimmung der finanziellen Gesundheit eines Unternehmens. Die Fundamentalanalyse vermittelt Investoren eine Vorstellung davon, wie der Aktienwert eines Unternehmens aussehen sollte, indem Faktoren wie Zinssatz, Produktion eines Unternehmens, Vermögensverwaltung und Einnahmen berücksichtigt werden.

    Die Aktienanalyse gleicht dem Kauf eines Autos. Du kannst eine Entscheidung allein auf technische Spezifikationen stützen, aber es ist auch wichtig, zu berücksichtigen, wie sich die Fahrt auf der Straße anfühlt, den Ruf des Herstellers und ob die Farbe des Innenraums Katzen tarnt, verrückt oder?

    Wenn du viele Finanzblogs liest wirst du ein Trend feststellen: Aktienanalysen. Die laufen zurzeit richtig gut. Warum also sich auf andere verlassen, wenn man es selber machen kann, in dem man sich weiterbildet und selber die Aktien analysieren kann?

    Während viele Investoren die Fundamentalanalyse für sich allein verwenden, können Sie sie für Investitionszwecke auch in Kombination mit anderen Aktienbewertungsinstrumenten einsetzen. Auch wenn die Durchführung einer eingehenden Fundamentalanalyse nicht etwas ist, was du selbst vorhast, kann dir das Verständnis der Schlüsselbegriffe und Kennzahlen dabei helfen, Aktien genauer und genauer zu verfolgen.

    Die wichtigen Begriffe einer Aktienanalyse

    Die Gewinne eines Unternehmens sind zwar wichtig, aber allein können sie dir nicht viel sagen, weil sie nicht erkennen, wie der Markt die Aktie bewertet. Um sich ein besseres Bild vom Wert einer Aktie zu machen, musst du fundamentale Analyseinstrumente kennen:

    • Gewinn pro Aktie (GPA): Berechnet durch Division des Nettogewinns abzüglich der Dividenden auf eine Vorzugsaktie durch die Anzahl der ausstehenden Aktien
    • Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV): Vergleicht den aktuellen Aktienkurs eines Unternehmens mit seinem Gewinn pro Aktie
    • Prognostiziertes Gewinnwachstum (PEG): Erwartet die Gewinnwachstumsrate einer Aktie für ein Jahr
    • Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV): Manchmal auch als Umsatzmultiplikator, Ertragsmultiplikator bezeichnet, vergleicht das Kurs-zu-Umsatz-Verhältnis den Kurs der Aktie eines Unternehmens mit seinem Ertrag
    • Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV): KBV ist der Wert, der in den Büchern eines Unternehmens erscheint und den Kosten der einzelnen Anlagen abzüglich der kumulierten Abschreibungen entspricht. Es vergleicht den Marktwert der Aktien eines Unternehmens mit ihrem Buchwert, indem es den letzten Schlusskurs einer Aktie durch den Buchwert pro Aktie für das letzte Quartal dividiert
    • Ausschüttungsquote der Dividende: Vergleicht die an die Aktionäre ausgezahlten Dividenden mit dem Gesamtnettogewinn des Unternehmens. Dabei werden einbehaltene Gewinne oder Erträge berücksichtigt, die nicht ausgezahlt, sondern für potenzielles Wachstum einbehalten werden
    • Dividendenrendite: Ein als Prozentsatz ausgedrücktes Verhältnis; es vergleicht die jährlichen Dividenden mit dem Kurs einer Aktie, indem es die während eines Jahres ausgezahlten Dividenden pro Aktie durch den Wert einer Aktie dividiert
    • Eigenkapitalrendite: Eigenkapitalrendite teilt den Nettogewinn eines Unternehmens durch das Eigenkapital und ist ein Prozentwert.

    So könntest du bei einer Aktienanalyse vorgehen

    Jahresberichte

    Beginne mit einer Überprüfung der Finanzzahlen des Unternehmens. Der Jahresbericht oder Jahresabschluss, ist der wichtigste Finanzberichte den es gibt, diese werden unabhängig geprüft. Hier kannst du die Bilanz eines Unternehmens, seine Einnahmequellen und den Umgang mit seinen Barmitteln sowie seine Einnahmen und Ausgaben überprüfen. Deine Analyse einer Aktie braucht theoretisch nur dieses Dokument.

    Quartalsberichte

    Diese Informationen werden dir helfen, die Leistung eines Unternehmens mit anderen Kandidaten im gleichen Leistungszeitraum zu vergleichen. Diese werden meist vierteljährlich bereitgestellt. Es gibt Externe Analysten und Banken die hierfür Prognosen stellen.

    Analyse einer Aktie beschränken

    Diese Finanzberichte enthalten eine Menge Zahlen und es ist leicht, sich zu verzetteln oder gar den Überblick zu verlieren. Konzentriere dich auf die folgenden Zahlen:

    Einnahmen: Dies ist der Geldbetrag, den ein Unternehmen während des angegebenen Zeitraums eingebracht hat. Es ist das erste, was du in der Gewinn- und Verlustrechnung siehst

    Reingewinn: Ist der Gesamtbetrag, den ein Unternehmen erwirtschaftet hat, nachdem Betriebsausgaben, Steuern und Abschreibungen von den Einnahmen abgezogen wurden. Die Einnahmen entsprechen deinem Bruttogehalt, und das Nettoeinkommen ist vergleichbar mit dem, was übrig bleibt, nachdem du Steuern und Lebenshaltungskosten bezahlt hast.

    Dann könntest du den KGV berechnen oder ablesen.

    Eigenkapitalrendite (EKR oder English ROE): Die Eigenkapitalrendite gibt in Prozent an, wie viel Gewinn ein Unternehmen mit jedem Euro, erwirtschaftet.

    Drei Hauptgrundsätze der Technischen Analyse

    Während die Fundamentalanalyse die Merkmale eines Unternehmens bewertet, um seinen Wert zu schätzen, verfolgt die technische Analyse einen anderen Ansatz. Die technische Analyse kümmert sich nicht um den Wert eines Unternehmens. Vielmehr interessiert sie sich für die Preisbewegungen innerhalb eines Marktes und konzentriert sich auf diese drei Grundsätze:

    • Bei Marktaktionen wird alles diskontiert: Der Kurs einer Aktie spiegelt alle bekannten Informationen zu einem Wertpapier wider, einschließlich fundamentaler Faktoren. Wenn neue Informationen verfügbar werden, spiegelt der Kurs dies sofort wider
    • Preise bewegen sich in Trends: Wertpapierpreise tendieren dazu, sich in beobachtbaren Trends zu bewegen und bleiben gewöhnlich in einem als intakt angesehenen Trend, bis die Trendlinie bricht. Sobald sich ein Trend etabliert hat, ist es wahrscheinlicher, dass künftige Kursbewegungen eher in die gleiche Richtung gehen als gegen den Trend.
    • Die Geschichte wiederholt sich: Wenn du untersuchst, was mit dem Preis eines Wertpapiers in der Vergangenheit passiert ist, erwartest du, dass sich die Geschichte wiederholt. Die meisten Chartmuster, die in der technischen Analyse verwendet werden, gibt es seit 100 oder mehr Jahren. Investoren halten sie immer noch für relevant, weil sie Muster in Preisbewegungen zeigen, die sich routinemäßig wiederholen.

    so analysiert man aktien aktienbewertung

    Die solide Analyse einer Aktie kann dir helfen, kluge Entscheidungen zu treffen

    Das Ziel der Aktienanalyse ist es, Unternehmen zu finden, von denen du glaubst, dass sie gute Werte und großartige langfristige Unternehmen sind, in die du investieren kannst. Dies hilft dir nicht nur dabei, Aktien zu finden, die langfristig hohe Renditen erwarten lassen, sondern die Anwendung von Analysemethoden wie den hier beschriebenen kann dir auch helfen, Fehlinvestitionen und Verluste auf dem Aktienmarkt zu vermeiden.

  1. Was sind Aktien
  2. Wie kaufe ich Aktien
  3. Börsensprache, die 4 wichtigen Begriffe
  4. Aktienanalyse
  5. Welche Aktien soll ich kaufen?