wie investiere ich in Aktien

Investieren ist eine Möglichkeit, Geld beiseite zu legen, während du mit deinem Leben beschäftigt bist. Lass dieses Geld für dich arbeiten, damit du in Zukunft die Früchte deiner Arbeit voll ernten kannst. Investieren ist ein Mittel für ein glücklicheres Ende. Der legendäre Investor Warren Buffett definiert Investieren „…den Prozess, Geld jetzt anzulegen, um in Zukunft mehr Geld zu erhalten

Das Ziel des Investierens ist es, dein Geld in eine oder mehrere Arten von Anlagevehikeln zu investieren, in der Hoffnung, dein Geld mit der Zeit zu vermehren.

Nehmen wir an, du hast 1.000 Euro beiseite gelegt, und du bist bereit, in die Welt des Investierens einzusteigen. Oder vielleicht hast du nur 25 Euro pro Monat zusätzlich und möchtest in die Welt des Investierens einsteigen. In diesem Artikel zeige ich den Einstieg als Anleger, wie du deine Erträge maximieren und gleichzeitig deine Kosten minimieren kannst.

Welche Art von Investor sind Sie?

Bevor du dein Geld investierst, solltest du die Frage beantworten: Welche Art von Investor ich bin? Wenn du ein Brokerkonto eröffnest, wird der Online-Broker nach deinen Anlagezielen und dem Risiko fragen, das du bereit bist einzugehen.

Einige Anleger möchten aktiv an der Verwaltung des Wachstums ihres Geldes mitwirken und andere ziehen es vor, es festzulegen und zu vergessen. Traditionelle Online-Broker, ermöglichen es dir, in Aktien, Anleihen, Exchange Traded Funds (ETFs), Indexfonds und Investmentfonds zu investieren.

Online-Broker

Makler sind entweder Full-Service oder Discount. Full-Service-Makler bieten, wie der Name schon sagt, die gesamte Palette der traditionellen Maklerdienste an, einschließlich Finanzberatung für die Altersvorsorge, Gesundheitsfürsorge und alles, was mit Geld zu tun hat. Dieser Full-Service kostet aber meist Gebühren, einige Services nehmen auch nur „schwere“ Kunden und niemanden beispielsweise unter 50.000 €. Andererseits gibt es auch viel Service bei der alten Sparkasse, ob du dort aber die vielen Gebühren willst, ist deine Entscheidung.

Früher waren Discount-Makler die Ausnahme, aber jetzt sind sie die Norm. Discount-Online-Makler geben dir Tools an die Hand, mit denen du deine eigenen Transaktionen auswählen und platzieren kannst und viele von ihnen bieten auch einen Robo-Beratungsservice an. Im Zuge der Weiterentwicklung der Finanzdienstleistungen im 21. Jahrhundert haben die Online-Broker weitere Funktionen hinzugefügt, darunter Schulungsmaterialien auf ihren Websites und mobile Anwendungen. Der neue Standard wird wohl der App-Broker sein ohne jegliche Gebühren oder 1 € wie bei Trade-Republic.

Darüber hinaus gibt es zwar eine Reihe von Discount-Maklern ohne (oder mit sehr niedrigen) Mindesteinzahlungsbeschränkungen, aber es kann sein, dass du mit anderen Einschränkungen konfrontiert wirst und Konten ohne Mindesteinzahlung mit bestimmten Gebühren belastet werden. Dies ist etwas, was ein Anleger berücksichtigen sollte, wenn er in Aktien investieren möchte. Immer das Kleingedruckte mitlesen!

Hin und her macht Taschen leer

Robo-Berater

Nach der Finanzkrise 2008 wurde eine neue Generation von Anlageberatern geboren: die Robo-Berater. Jon Stein und Eli Broverman von Betterment werden oft als die ersten im Weltraum angesehen. Zwei ihrer Missionen war es, mit Hilfe von Technologie die Kosten für Investoren zu senken und die Investitionsberatung zu rationalisieren.

Seit dem Start von Betterment wurden weitere Robo-First-Unternehmen gegründet, und sogar etablierte Online-Broker wie Comdirect haben robo Beratungsdienste hinzugefügt. Wenn du ein Algorithmus wünschst, der Investitionsentscheidungen für dich trifft, einschließlich der „Ernte“ und des Ausgleichs von Steuerverlusten, könnte ein Robo-Berater für dich in Frage kommen. Und wie der Erfolg von Index-Investitionen gezeigt hat, wenn dein Ziel der langfristige Vermögensaufbau ist, könntest du mit einem Robo-Berater besser zurechtkommen.

Investieren durch Ihren Arbeitgeber

Wenn du ein knappes Budget hast, versuche, nur 1% deines Gehalts in die Altersvorsorge zu investieren, die dir am Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Die Wahrheit ist, dass du wahrscheinlich nicht einmal einen so geringen Beitrag verpassen wirst.

Bei arbeitsbasierten Altersvorsorgeplänen werden deine Beiträge von deinem Bruttolohn abgezogen, bevor Steuern berechnet werden, was den Beitrag noch weniger schmerzhaft macht. Wenn du dich mit einem Beitrag von 1 % zufrieden gibst, kannst du ihn vielleicht erhöhen. Es gibt verschiedene Anbieter für die Betriebliche Altersvorsorge, viele Arbeitgeber geben sogar den gleichen Beitrag extra dazu, somit sparst du doppelt.

Trade Republic Erfahrung

Sparen bei den Gebühren

Mindestbeträge für die Eröffnung eines Kontos

Einige Finanzinstitute haben Mindesteinzahlungsanforderungen. Mit anderen Worten, sie akzeptieren deinen Kontoantrag erst, wenn du einen bestimmten Geldbetrag eingezahlt hast. Einige Firmen erlauben dir nicht einmal, ein Konto mit einer Summe von nur 1.000 Euro zu eröffnen. beim Robo von Comdirect, startest du erst ab 3.000 €, Quiriron sogar erst mit 10.000 €.

Es zahlt sich aus, sich umzuschauen die Anbieter zu vergleichen, bevor du dich entscheidest, wo du ein Konto eröffnen möchtest. Einige Firmen verlangen keine Mindesteinlagen. Andere können oft die Kosten, wie Handels- und Kontoführungsgebühren, senken, wenn du ein Guthaben über einem bestimmten Schwellenwert hast. Andere wiederum können eine bestimmte Anzahl von kommissionsfreien Handelsgeschäften für die Eröffnung eines Kontos angeben.

Provisionen und Gebühren

Wie Ökonomen gerne sagen, es gibt nichts kostenloses. Obwohl in letzter Zeit viele Makler um die Senkung oder Abschaffung von Provisionen für Handelsgeschäfte rennen und ETFs Index-Investitionen für jeden anbieten, müssen alle Makler auf die eine oder andere Weise Geld an ihren Kunden verdienen. Schließlich wollen alle am Ende des Tages essen.

In den meisten Fällen erhebt dein Broker jedes Mal eine Provision, wenn du mit Aktien handelst, sei es durch Kauf oder Verkauf. Die Handelsgebühren reichen vom ein paar Cent bis hin zu mehreren Euros. Einige Makler berechnen überhaupt keine Handelsprovisionen, aber sie gleichen dies auf andere Weise aus. Es gibt keine wohltätigen Organisationen, die Maklerdienste anbieten.

Je nachdem, wie oft du handelst, können sich diese Gebühren summieren und deine Rentabilität beeinträchtigen. In Aktien zu investieren kann sehr kostspielig sein, wenn du häufig in und aus Positionen springst, vor allem, wenn du nur wenig Geld zur Verfügung hast. Hin und her, macht Taschen leer.

Wirexapp Erfahrungen

Beispielrechnung

Denke daran, dass ein Handel, ein Auftrag zum Kauf oder Verkauf von Aktien eines Unternehmens ist. Wenn du fünf verschiedene Aktien gleichzeitig kaufen möchtest, wird dies als fünf getrennte Geschäfte betrachtet, für die dir jeweils Gebühren berechnet werden. Nehmen wir pro kauf 5 €, wären das für 5 verschiedene Aktien gleich 25 €.

Nun denken wir weiter, dass du sich entscheidest, die Aktien dieser fünf Unternehmen mit deinen 1.000 Euro zu kaufen. Dafür fallen für dich Handelskosten in Höhe von 50 Euro an – vorausgesetzt, die Gebühr beträgt 10 Euro – was 5 % deiner 1000 Euro entspricht. Wenn du die 1.000 Euro vollständig investieren würdest, würde sich dein Konto nach den Handelskosten auf 950 Euro reduzieren. Dies entspricht einem Verlust von 5 %, bevor deine Investitionen überhaupt eine Chance haben, etwas zu verdienen.

Solltest du diese fünf Aktien verkaufen, würden dir erneut die Handelskosten entstehen, die sich auf weitere 50 Euro belaufen würden. Die Hin- und Rückreise (Kauf und Verkauf) für diese fünf Aktien würde dich 100 Euro oder 10 % deiner ursprünglichen Einzahlung von 1.000 Euro kosten. Wenn deine Investitionen nicht genug verdienen, um dies zu decken, hast du Geld verloren, indem du einfach Positionen hin und her geschoben hast.

Wenn du planst, häufig zu handeln, vergleiche Listen von Brokern für kostenbewusste Händler an.

Iban Wallet seriös

Investmentfonds Gebühren

Neben der Handelsgebühr für den Kauf eines Investmentfonds sind mit dieser Art von Investitionen weitere Kosten verbunden. Investmentfonds sind professionell verwaltete Pools von Anlegerfonds, die gezielt investieren, wie z.B. großkapitalisierte US-Aktien oder auf die ganze Welt.

Es gibt viele Gebühren, die einem Anleger bei der Investition in Investmentfonds entstehen. Eine der wichtigsten Gebühren, die es zu berücksichtigen gilt, ist die Verwaltungskostenquote, die vom Management-Team jedes Jahr auf der Grundlage der Anzahl der Vermögenswerte im Fonds in Rechnung gestellt wird. Die Verwaltungskosten liegen zwischen 0,05% und 1,3% jährlich und variiert je nach Art des Fonds. Je höher die Verwaltungskosten, desto stärker wirkt sie sich jedoch auf die Gesamtrendite des Fonds aus.

Wenn du Investmentfonds kaufst, siehst du möglicherweise eine Reihe von Verkaufsgebühren. Bei einigen handelt es sich um Ausgabeaufschläge, aber du wirst auch Fonds ohne Ausgabeaufschlag und Fonds mit Ausgabeaufschlag im Hintergrund sehen. Vergewissere dich vor dem Kauf eines Fonds, den du in Erwägung ziehst, dass du im Klaren bist, ob der Fonds eine Verkaufsgebühr trägt. Meist gibt es Listen bei den Brokern mit Fonds ohne Ausgabeaufschlag und Fonds ohne Transaktionsgebühren, wenn du diese zusätzlichen Gebühren vermeiden möchten.

Risiken diversifizieren und reduzieren

Diversifizierung gilt als der einzige freie Mittagstisch beim Investieren. Kurz gesagt, durch die Investition in eine Reihe von Anlagen verringerst du das Risiko, dass die Performance einer Anlage die Rendite deiner Gesamtanlage stark beeinträchtigt. Man könnte es als Finanzjargon für „leg nicht alle Eier in einen Korb“ bezeichnen.

Was die Diversifizierung anbelangt, wird die größte Schwierigkeit dabei von Investitionen in Aktien ausgehen. Wie bereits erwähnt, könnten sich die Kosten für die Investition in eine große Anzahl von Aktien nachteilig auf das Portfolio auswirken. Mit einer Einlage von 1.000 Dollar ist es fast unmöglich, ein gut diversifiziertes Portfolio zu haben. Sei dir bewusst, dass du anfangs vielleicht (höchstens) in ein oder zwei Unternehmen investieren musst.

Hier kommt der große Vorteil von Investmentfonds oder Exchange Traded Funds (ETFs) ins Spiel. Beide Arten von Wertpapieren haben in der Regel eine große Anzahl von Aktien und anderen Investitionen innerhalb des Fonds, wodurch sie stärker diversifiziert sind als eine einzelne Aktie.

Das Fazit

Es ist möglich auch mit einem kleinen Beitrag zu investieren. Es ist komplizierter als nur die Auswahl der richtigen Investition und du musst dir der Einschränkungen bewusst sein, denen du als neuer Investor ausgesetzt bist.

Du musst deine Hausaufgaben machen, um die Mindesteinzahlungsanforderungen zu finden und dann die Provisionen mit denen anderer Makler vergleichen. Die Chancen stehen gut, dass du nicht in der Lage sein wirst, kostengünstig einzelne Aktien zu kaufen und trotzdem mit einem kleinen Geldbetrag diversifiziert zu sein. Außerdem musst du dich entscheiden, bei welchem Broker du ein Konto eröffnen willst. Mein Tipp: Trade Republic, dort kostet jeder kauf und verkauf nur 1€ keine versteckten kosten

Für den allerersten Kontakt mit Aktien

Für den Anfang lohnt sich aber ein Spielkonto beispielsweise von der FAZ Börsenspiel zu nehmen. Man bekommt virtuelle 50.000 € und kann diese in Aktien investieren um zu gucken wie es wohl wäre wenn. Schadet nicht, du kannst Fehler machen ohne richtiges Geld zu verschwenden und du lernst dabei viel.

  1. Was sind Aktien
  2. Wie kaufe ich Aktien
  3. Börsensprache, die 4 wichtigen Begriffe
  4. Aktienanalyse
  5. Welche Aktien soll ich kaufen?

6 Gedanken zu „Wie investiere ich in Aktien? Der erste Schritt für das investieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.