Was ist FOMO?

FOMO (fear of missing out), du weißt schon, die Angst, etwas zu verpassen! Ärzte diagnostizieren heutzutage immer häufiger Kinder mit FOMO, weil die Schulen den Kindern nicht erlauben, ihre Smartphones den ganzen Tag im Unterricht zu haben. Sie beginnen unter Angst und Konzentrationsschwäche zu leiden, weil sie nicht in der Lage sind, mit dem, was ihre Freunde tun, mitzuhalten.

In meiner Schulzeit, hatten wir andere Probleme. Das Handy, falls man überhaupt eins hatte, war ein teures Vergnügen und war nur für Notfälle da. Die Welt ändert sich und mit ihr die Sorgen. Wer Aktionär ist oder in Kryptowährungen investiert kennt es. FOMO, man muss überall mitmischen um die größten Renditen zu bekommen.

Die Angst verstehen etwas zu verpassen

Es scheint zwei Aspekte von FOMO zu geben:

  1. Die tatsächliche Angst, Dinge zu verpassen, die deine Freunde erleben, weil sie arbeiten müssen, kein Geld haben oder es einfach nicht wissen. Du möchtest auf allen Bildern an exotischen Schauplätzen für alle sichtbar sein. Du möchtest mit der zufälligen Berühmtheit im Hinterzimmer feiern, um eine Geschichte zu erzählen. Die Liste geht noch weiter, da du kein einsamer Verlierer sein willst, während sich alle deine Freunde amüsieren. Wenn du dich deinen Freunden in Bali nicht anschließen kannst, ist es das Nächstbeste, ihre Reise mit Neid zu verfolgen, während du in einem miserablen Job beim Papierschlurfen feststeckst. Du kaufst und verkaufst komische Finanzprodukte nur weil sie gerade Trenden.
  2. Die Notwendigkeit, ständig online verbunden zu bleiben. Einige gemeinsame Merkmale von FOMO-Betroffenen sind unter anderem: Sie schlafen mit ihrem Telefon, stellen ihre Benachrichtigungen auf Vibrationsalarm, damit sie für einen Beuteanruf um 2 Uhr morgens wachsam sind, gehen durch Rot, weil sie von ihren Telefonen fasziniert sind und haben immer ein Ladegerät dabei, wenn sie aus der Tür gehen. Es gibt Menschen, die können nicht 5 Minuten ohne auf den Bildschirm zu schauen.

Das letzte Mal, dass ich einen ganzen Tag ohne mein Telefon aufzuladen unterwegs war, war… noch nie! Ich könnte die Beschissenheit der Akkulaufzeit meines iPhones verantwortlich machen oder ich kann zugeben, dass ich immer an meinem Telefon bin. Ich erinnere mich als ich mit dem investieren angefangen habe und gefühlt alle ein paar Stunden auf die Kurse geschaut habe. Er könnte ja explodiert sein oder ins Bodenlose gerutscht. Entweder Gewinne mitnehmen oder Verluste minimieren. 

Als ich mit Forex anfing, war es genauso. Ständig die Kurse im Blick um ja nichts zu verpassen, es ist schrecklich. Dabei passiert eigentlich nichts die ganze Zeit.

FOMO angst etwas zu verpassen

Meine größten Ängste in Verbindung mit FOMO

Meine größte Sorge ist nach wie vor, dass ein Leser einen langen Kommentar tippt und mich beschuldigt. Alle Kommentare sind zulässig, wenn sie respektvoll sind. Ich bin zwar abgehärtet und wünsche Kritik, aber die Angst einen negativen Kommentar zu bekommen ist groß.

Meine andere Befürchtung ist, dass ich aufgrund mangelnder Reaktionsfähigkeit, durch die normale Arbeit, einige Geschäftsmöglichkeiten verpasse. Die Geschäftswelt ist äußerst wettbewerbsintensiv und es besteht eine starke Korrelation zwischen dem Betrag, den man verkauft und dem Betrag, den man online verdient. Ich bin was mein Blog angeht, noch ziemlich am Anfang.

Abgesehen von diesen beiden “Ängsten” habe ich keine Angst mehr davor, zu viel zu verpassen, denn wenn die Angst, etwas zu verpassen, groß genug wird, gehe ich einfach hin.

Die finanzielle Freiheit kann einem Menschen ermöglichen, das FOMO in Schach zu halten und wirklich zu entscheiden, was wir tun möchten. Für diejenigen, die einen Therapeuten aufsuchen, um herauszufinden, wie man das FOMO heilen kann, besteht die ehrliche Heilung vielleicht darin, einfach genug Geld zu verdienen, wo du nie etwas verpasst.

Es ist definitiv schwieriger heutzutage jung zu sein

Vor dem Internet und den Smartphones hatten wir nur einige Nachbarn, mit denen wir Schritt halten mussten. Jetzt werden wir ständig von dem bombardiert, was Hunderte von Freunden und Bekannten die ganze Zeit tun. Früher war es in Ordnung, an einem faulen Sonntagnachmittag einfach nur zu entspannen und nichts zu tun. Aber jetzt fühlt es sich wie Nichtstun an, wenn wir sehen, wie unsere Freunde auf Facebook/Instagram Bilder von einem produktiven Tag teilen.

Wir könnten hundert Freunde haben, von denen jeder nur eine fabelhafte Sache pro Jahr macht. Aber wenn jeder der hundert Freunde Einzelheiten über ihre Reise postet, scheint es, als ob jeder das ganze Jahr über immer etwas tut! Ich habe wirklich Mitgefühl mit denjenigen, die in ihren 20ern sind oder die finanziell angeschlagen sind. Wir alle wollen reisen, Konzerte besuchen, an Veranstaltungen teilnehmen und unendlich viel überteuerten Wein trinken. Aber wir können uns es nicht jeden Tag leisten.

Für diejenigen, die befürchten, etwas zu verpassen, macht euch keine allzu großen Sorgen, denn die Dinge werden mit der Zeit besser. Je älter du wirst, desto mehr Dinge wirst du natürlich erleben, die dich davon abhalten, dich zu fragen, was deine Freunde getan haben.

Schritt für Schritt gegen die Angst von FOMO

Wenn du nicht die Geduld hast, Erfahrungen zu sammeln, dann empfehle ich dir dringend, das Internet nach und nach für gute Stücke abzuschalten. Beginne mit einer Stunde, in der du dein Telefon oder deinen Laptop nicht überprüfst und erhöhe diese Zeitblöcke nach und nach um eine Stunde, bis du drei bis sechs Stunden am Stück ohne Verbindung auskommen kannst. Versuche die Anzahl der von dir genutzten Social-Media-Plattformen zu reduzieren. Schalte schließlich alle deine Benachrichtigungen aus, damit du nur dann nachschaust, wenn du es möchtest. Deine Produktivität wird steigen, wenn du auf Nachrichten in Brocken antwortest. Auch deine Ängste werden sich allmählich normalisieren. Im Moment zu sein, anstatt ständig am Telefon zu sein, verbessert deine Beziehungen.

Ich sehne mich nach einer einfacheren Welt mit weniger Ablenkungen. Ich denke, wir hätten alle weniger Angst, etwas zu verpassen und wären glücklicher mit dem, was wir haben. Ganz wichtig ist, dass unsere Finanzen in einer viel gesünderen Lage sein werden, wenn wir den unendlichen Wahnsinn, mit dem wir versuchen, Schritt zu halten, beenden können. Aber andererseits, wo bleibt da der Spaß? Vergiss nicht, dein Ladegerät mitzubringen.

Wenn ich auf YouTube Dokumentationen über das Reisen oder Wandern sehen, höre ich mittlerweile immer das Wort “Perfekter Ort für Instagram” oder “10 Orte für dein Instagram-Account”. Und dann wenn man diesen Ort dann auf Instagram findet, sieht man immer die gleichen repetitiven Bilder. Nichts besonderes, man verpasst also nichts, wenn man selber dieses Bild nicht schießt. Genießt lieber die Natur und den speziellen Ort selber, mit den Augen und nicht mit der Kameralinse.

Auch kann ich verstehen das besonderes Junge Frauen darunter leiden, die neuesten Trends in der Fashionwelt zu verpassen und dann nicht mehr mitreden zu können. Das Internet ist Fluch und Segen.

Ein Gedanke zu „Was ist FOMO und wie wir lernen können loszulassen

  1. […] Gier und Angst sind unausweichlich für diejenigen, die Investitionen aktiv angehen. Die meisten von uns werden die breiteren Märkte nicht übertreffen, weshalb der Großteil unseres Kapitals in Indexfonds, Investmentfonds, stabile Dividendenwerte und so weiter investiert wird. Obwohl einige von uns eine enorme Outperformance erzielen werden. Wenn wir das tun, können wir unsere Gewinne auf Glück zurückführen und nicht auf Forschung und Mut, um Verleumder in Schach zu halten. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.