so wächst du über dich hinaus

Was unterscheidet diejenigen, die Großes leisten, von denen, die ihre Ambitionen nicht verwirklichen können? Du könntest Intelligenz, Risikofreude oder sogar Kreativität vermuten. Das sind alles vernünftig klingende Vorschläge, aber das ist nicht das, was die Wissenschaft gefunden hat.

Nach den Arbeiten der Stanford-Psychologin Carol Dweck und anderen Wissenschaftlern ist der beste Prädiktor für den Erfolg im Leben keiner dieser üblichen Verdächtigen – es ist deine Denkweise oder auch Mindset genannt. Diejenigen, die Großes erreichen, glauben im Allgemeinen, dass sie sich als Menschen verbessern und wachsen können. Das nennt man eine “Wachstumshaltung”. Diejenigen, die in ihren Versuchen, ihre Träume zu verwirklichen, frustriert sind, neigen dazu, zu glauben, dass ihre Fähigkeiten und Talente statisch sind, alias eine “feste Denkweise”.

All dies ist schön und gut, wirft aber eine wesentliche Frage auf. Wenn du bisher dazu geneigt warst, deine Fähigkeiten durch das Prisma der fixen Denkweise zu betrachten, gibt es dann etwas, was du tun kannst, um das zu ändern? Auf jeden Fall, ich zeige dir, wie du dich wehren und lernen kannst, deine Fähigkeiten als laufende Arbeiten zu betrachten. Hier sind sie kurz zusammengefasst, um dir den Einstieg zu erleichtern.

Trade Republic Erfahrung

1. Stell dir deine Denkweise als eine Stimme vor

Ich will hier nichts ins lächerliche ziehen, wenn du dir die Punkte durchließt, kann es dir seltsam vorkommen. Vielleicht sind dir Kopfgespräche oder innere Monologe nicht bekannt/bewusst. Aber nur Mut, niemand hört dich ja.

Wie manifestiert sich eine Geisteshaltung? Sie kontrolliert die Art und Weise, wie du in der Privatsphäre deines eigenen Kopfes mit dir selbst sprichst. Diese Tatsache anzuerkennen ist der erste Schritt zu einer Wachstumsmentalität. Wenn du dich einer Herausforderung stellst, könnte diese Stimme zu dir sagen: “Bist du sicher, dass du es schaffst? Vielleicht hast du nicht das Talent” oder “Was, wenn du versagst – du wirst ein Versager sein, alle werden dich auslachen“. Wenn du einen Rückschlag erleidest, könnte die Stimme flüstern: “Das wäre ein Kinderspiel gewesen, wenn du wirklich Talent gehabt hättest”

Achte auf deine Gedanken und schaue, ob du dir häufig etwas Ähnliches einredest. Wenn ja, dann hast du die starre Denkweise bei der Arbeit entdeckt und damit dein Erfolgspotenzial untergraben. Das du hier gescheitert bist, ist nicht schlimm, schlimm wird es sein, wenn du es nicht änderst.

2. Wähle die Wachstumsstimme

Aurora Borealis mit dem Zitat wie du Herausforderungen, Rückschläge und Kritik interpretierst ist deine Entscheidung

Jetzt, wo du weißt, auf was du achten musst, besteht der nächste Schritt laut Dweck darin, zu erkennen, dass du nicht mit den Gedanken, die du gerade hast, festhängst. Wie du Herausforderungen, Rückschläge und Kritik interpretierst, ist deine Entscheidung. Du kannst sie in einer festen Denkweise als Zeichen dafür interpretieren, dass es dir an deinen festen Talenten oder Fähigkeiten mangelt. Oder und das macht den Unterschied, du kannst sie in einer Denkweise des Wachstums als Zeichen dafür interpretieren, dass du deine Strategien und Anstrengungen verstärkst, dich streckst und deine Fähigkeiten erweitern musst.

3. Keine Widerworte

Wenn es zu dieser einschränkenden Stimme in deinem Kopf kommt, kannst du frech reagieren, wie du willst. Sag dieser bösen, negativen Stimme, was falsch ist, wie sie Situationen gestaltet und formuliere aktiv deine Herangehensweise an Herausforderungen und Rückschläge neu, um den Glauben an persönliches Wachstum widerzuspiegeln. Der Beitrag unten bietet Beispiele:

Die feste Denkweise sagt: “Bist du sicher, dass du es schaffst? Vielleicht hast du nicht das Talent dazu.

Die Wachstumsmentalität: “Ich bin mir nicht sicher, ob ich es jetzt schaffe, aber ich glaube, ich kann es mit Zeit und Mühe lernen.

Feste Denkweise: “Was ist, wenn du scheiterst? Dann bist du ein Versager.

Denkweise des Wachstums: “Die meisten erfolgreichen Menschen hatten auf dem Weg dorthin Misserfolge.

4. Handeln

Das Skript in deinem Kopf zu ändern, ist ein schwerer Schritt. Dwecks endet mit einer gesunden Erinnerung daran, dass es dabei darum geht, nicht nur deine Gedanken, sondern auch deine Handlungen zu ändern. Geben Sie sich nicht mit einer umgestalteten inneren Stimme zufrieden. Geh hinaus und praktiziere das, was du dir selbst predigst.

5. Füge dieses Wortpaar hinzu

Als fünfte Idee für die Schaffung der für den Erfolg notwendigen Denkweise kannst du dir dieses Video von Dweck ansehen. In dem Video deutet Dweck an, dass schon ein Wortpaar einen großen Einfluss auf deine Denkweise haben können. (Ok im Video ist von 3 Buchstaben die rede, dem englishen “yet”)

“Wir haben festgestellt, dass das Einfügen starker Phrasen, wie ‘noch nicht’, die Motivation der Schülerinnen und Schüler wirklich steigern kann. Wenn ein Student sagt: ‘Ich bin kein Mathegenie – noch nicht’ oder ‘Ich kann das nicht tun – noch nicht’,” erklärt sie, “dann wird seine fixe Denkweise in einen Kontext des Lernens im Laufe der Zeit gestellt.

Der Mindset Artikel von Carol Dweck kann man auch hier nachlesen, leider nur in English.

Update zur Denkweise von Dweck

Dweck stellt fest, dass es zwei Kategorien gibt (Wachstumsdenkweise und die fixe Denkweise), die Individuen auf der Grundlage ihres Verhaltens, insbesondere ihrer Reaktion auf Versagen, gruppieren können. Diejenigen mit einer “fixen Denkweise” glauben, dass Fähigkeiten meist angeboren sind und interpretieren Versagen als das Fehlen notwendiger Grundfähigkeiten, während diejenigen mit einer “Wachstumshaltung” glauben, dass sie jede beliebige Fähigkeit erwerben können, sofern sie sich bemühen oder studieren. Insbesondere beeinflusst die Denkweise eines Individuums die Art und Weise, wie es Herausforderungen wie dem Übergang von der Grundschule in die Junior High School oder dem Verlust des Arbeitsplatzes begegnet und damit umgeht. Laut Dweck ist es wahrscheinlicher, dass Personen mit einer “Wachstums”-Denkweise trotz Rückschlägen weiterhin hart arbeiten.

Dweck argumentiert, dass die “Wachstumsmentalität” es einer Person “ermöglicht, ein weniger stressiges und erfolgreicheres Leben zu führen”.

In einem Interview im Jahr 2012 definierte Dweck sowohl die fixe als auch die Wachstumsmentalität:

Bei einer fixen Denkweise glauben die Schüler, dass ihre Grundfähigkeiten, ihre Intelligenz, ihre Talente, nur fixe Eigenschaften sind. Sie haben eine gewisse Menge und das war’s dann auch schon, und dann wird es ihr Ziel, immer klug auszusehen und nie dumm auszusehen. In einer wachsenden Denkweise verstehen die Schülerinnen und Schüler, dass ihre Talente und Fähigkeiten durch Anstrengung, guten Unterricht und Beharrlichkeit entwickelt werden können. Sie glauben nicht unbedingt, dass alle gleich sind oder jeder Einstein sein kann, aber sie glauben, dass jeder klüger werden kann, wenn er daran arbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.